UPDATE / Aktuelles von Fleckner + Simon

Neue Version 1.7 von Mechanical SPICE

logo Mechanical SPICE

Anfang Dezember 2020 wurde eine neue Version von SPICE für Mechanical Engineering von intacs™ veröffentlicht. Das „Process Assessment Model SPICE for Mechanical Engineering“ ist nun verfügbar in der Version 1.7.

Zur Version 1.6 wurden hauptsächlich formale Inkonsistenzen behoben. Die Änderungen im Überblick:

  • MCE.4 Output Work Product 13-04 ist verbunden mit OUTCOME 6 (anstatt OUTCOME 5)
  • MCE.4 Output Work Product 08-52 ist auch verbunden mit OUTCOME 6
  • MCE.5 BP7 referenziert OUTCOME 6 (anstatt OUTCOME 5)
  • MCE.5 Output Work Product 13-04 ist verbunden mit OUTCOME 6 (anstatt OUTCOME 5)
  • MCE.5 Output Work Product 08-52 ist auch verbunden mit OUTCOME 6
  • MCE.5 Output Work Product 13-50 ist auch verbunden mit OUTCOME 6
  • Konsquenter Einsatz des Wortes “mechanical” anstelle von “mechanic”
  • Name der intacs Working Group aktualisiert

Weitere Details können Sie der Version 1.7 with Annotations entnehmen.

André Zeh, Geschäftsführer der F+S Fleckner und Simon Informationstechnik GmbH und Mitglied im intacs™ Advisory Board, ist Gründungsmitglied der intacs™ Arbeitsgruppe "SPICE for Mechanical Development" und hat von Anbeginn maßgeblich zur Ausarbeitung des Prozessmodells beigetragen.

Landrat des Landkreises Limburg-Weilburg zu Besuch bei F+S

Bereits 2013 war der damalige Landrat des Kreises Limburg-Weilburg zu Gast bei F+S. Im September 2020 besuchte nun der derzeitige Landrat Michael Köberle F+S und wurde von den Geschäftsführern Josef Horstkötter und André Zeh empfangen. Begleitet wurde er vom Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Limburg-Weilburg-Diez (WfG), Herrn Gerharz, sowie vom Pressesprecher des Landkreises, Herrn Kieserg.

In einem kurzen Vortrag stellte Herr Horstkötter das Unternehmen, seine Entwicklung und sein Tätigkeitsspektrum vor. In der anschließenden Diskussion informierte sich der Landrat zu technischen Themen wie Elektromobilität und autonomes Fahren, aber auch über die schwierige Mitarbeitergewinnung in der Region sowie die Zukunftsaussichten des Unternehmens. Bei einem kurzen Rundgang durch die F+S Firmenräume wurden ihm auch automobile Steuergeräte und die Arbeiten hierzu vorgestellt. Einen ausführlichen Bericht über den Besuch finden Sie auf der Homepage des Landkreises.

Landrat Besuch FS 2020Abbildung: Geschäftsführer André Zeh, Landrat Michael Köberle, Geschäftsführer Josef Horstkötter und WfG-Geschäftsführer Walter Gerharz (von links) in den F+S Räumlichkeiten.

Erfolgreiche Rezertifizierung nach ISO 9001:2015

9001 ger tc pEs ist zur guten Tradition geworden: Bereits seit mehr als 19 Jahren ist die F+S GmbH nach der jeweils aktuellsten Ausgabe der ISO 9001 zertifiziert. Im September 2020 erfolgte eine Rezertifizierung, in guter F+S-Gewohnheit "ohne Abweichungen". Damit hat sich wieder gezeigt: Qualität wird bei F+S großgeschrieben.

Abschied in den Ruhestand

Interview Joachim Fleckner 2Im Rahmen einer kleinen Feierstunde hat sich Firmengründer Dr. Joachim Fleckner im Alter von 69 Jahren Ende Juli diesen Jahres in den Ruhestand verabschiedet. Nach über 20 Jahren aktiver Berufstätigkeit in der F+S GmbH bleibt Dr. Fleckner dem Unternehmen weiterhin als Gesellschafter eng verbunden.

Die Geschäftsführung hatte er, der Firmenphilosophie folgend, bereits 2011 im Alter von 60 Jahren in jüngere Hände gelegt. Seitdem war er projektbezogen für einen kleinen Kundenkreis tätig und hat mit seinem enormen Fachwissen die jungen Kollegen gecoacht.

Die Frankfurter Neue Presse hat die Veränderung zum Anlass genommen und einen Beitrag veröffentlicht. Wir verlieren einen hochgeschätzten Mitarbeiter, der unseren Arbeitsalltag mit seiner freundlichen Art und konstruktiven Arbeitsweise stets bereichert hat. Für seinen wohlverdienten Ruhestand wünschen wir ihm alles Gute!

Interview zum Whitepaper SaFAD

Autonome Systeme sind eine große Herausforderung für die Automobilindustrie. Neben den benötigten Funktionen (die großenteils bereits implementiert sind), gilt es, die Sicherheit der Systeme unter allen (un-)denkbaren Umständen zu gewährleisten. Zur Ausgestaltung der zukünftigen Level 3 und 4 haben Fahrzeughersteller und Zulieferer eine Studie durchgeführt und die Ergebnisse im Whitepaper Safety First for Automated Driving (SaFAD) veröffentlicht.

Welche Erkenntnisse die Studie gewonnen hat und welche zusätzlichen Anforderungen für die Systementwicklung für Level 3 und 4 definiert wurden, erklärt Dipl.-Inform. Marc Ruppert, langjähriger Mitarbeiter und Berater bei der F+S Fleckner und Simon Informationstechnik GmbH, im Interview.

AdobeStock 163201605 klein